Schriftzug2
Symbol3

Der Verein für Heimatgeschichte wurde im Jahr 1980 gegründet.  Er hat zur Zeit über 600 Mitglieder, was deutlich zeigt, welche Wertschätzung dieser Verein in der Bevölkerung genießt.  Dank eines vielseitigen und umfangreichen Jahresprogramms ist er zu einem festen Bestandteil des örtlichen Kulturlebens geworden. Als 1983 in der Hauptstraße die römische Säulenvilla entdeckt wurde, hat sich der Verein dafür stark gemacht, dieses bedeutende Kulturdenkmal sichtbar zu erhalten. Das "Museum Römervilla", das in eigener Verantwortung vom Verein für Heimatgeschichte überbaut und finanziert wurde, ist heute mit Ausstellungen und Konzerten zu einem kulturellen Mittelpunkt der Gemeinde geworden. Ein weiterer Schwerpunkt unserer Vereinsarbeit ist der Bestandsschutz. Immer wieder konnten wir maßgeblich auf die Erhaltung des Ortsbildes einwirken.

Aktuell:

Unser neues Jahresheft ist da!


Auf 160 durchgehend farbig bebilderten

Seiten gibt es wieder eine bunte Mischung

an Themen: Inhaltsverzeichnis (PDF)


Erhältlich ist es für 10 Euro im Buchhandel

sowie an den Adventssamstagen von

10 bis 12 Uhr in der Römervilla. Vereinsmitglieder werden gebeten,

bei diesen Terminen ihr kostenloses

Exemplar abzuholen.


 

 

Virtueller 360°-Rundgang durch die Römervilla:

Falls Sie uns nicht vor Ort besuchen können, laden wir Sie hier ein zu einem virtuellen 360°-Rundgang durch die Römervilla!

Bitte hier klicken!

Jahresheft_2020_Umschlag_web

Das Regionalmuseum Römervilla hat wieder geöffnet!


Auf Grund der neuen Coronabestimmungen kann die Römervilla ab sofort wieder zu den üblichen Öffnungszeiten besucht werden: 


An Sonn- und Feiertagen von 15 bis 18 Uhr und im Juli und August zusätzlich am Mittwoch von 17 bis 19 Uhr. Für Gruppenführungen kann man sich unter der Telefonnummer 07624/1813 melden. 


Das Grenzacher Museum ist das einzige Römermuseum im Kreis Lörrach und eignet sich besonders für Familien mit Kindern, auf die einige interessante Aktionen warten.


Aktuelle Corona-Regeln für den Museumsbesuch: 


Das Museum kann momentan (da Inzidenzwert unter 50) auch OHNE tagesaktuellen negativen Corona-Test, Impf- oder Genesenennachweis besucht werden. Auch ein Termin ist nicht nötig.


Weiterhin gelten die Pflicht zur Datenerhebung und zum Tragen einer medizinischen Maske sowie die Abstands- und Hygieneregeln.


Orgelplus

Konzert Orgel plus

Sonntag, 25. Juli 2021, Evangelische Kirche Grenzach

1. Konzert: 17 Uhr / 2. Konzert 18.45 Uhr


Wir freuen uns sehr, dass wir unsere treuen Besucherinnen und Besucher, allerdings mit Einschränkungen, wieder zu Veranstaltungen einladen können. Die Zeiten sind für Veranstalter, aber vor allem auch für die freischaffenden Musikerinnen und Musiker äußerst schwer.


Gerne laden wir diese deshalb zu Konzerten ein, vor allem auch an historische Orte wie in unsere schöne Evangelische Kirche mit ihrer wunderbaren Goll-Orgel, die an Ostern 2022 ihren zwanzigsten Geburtstag feiern kann. Der derzeitige Organist, Teun Braken, wird am Sonntag, den 25. Juli um 17 Uhr und um 18.45 Uhr mit einem Programm konzertieren, in dem passend zum „Jahr der Orgel 2021“ dieses Instrument im Mittelpunkt stehen soll. Er hat dafür Werke der größten Komponisten der Barockzeit ausgewählt, Kompositionen von Dietrich Buxtehude, Johann Sebastian Bach, Georg Friedrich Händel und Georg Philipp Telemann, die alle miteinander in Verbindung standen. Orgel plus heißt das Motto dieses Konzerts, da im Ensemble des Organisten ein Fagottist und Flötist, ein Gambenspieler und eine Sopranistin musizieren werden.

Helmut Bauckner wird in kurzen Worten die Orgel und das Programm vorstellen.

Es verspricht ein sehr schönes Konzert zu werden.


Da die Sitzplatzzahl immer noch beschränkt ist, möge man sich in der Buchhandlung Merkel eine Eintrittskarte abholen. Ganz bewusst verlangen wir keinen festen Eintritt, damit jeder nach seinen Möglichkeiten die schwer gebeutelten Musikerinnen und Musiker belohnen kann. Grenzach-Wyhlen ist in den letzten Jahren zu einem richtigen Musikerdorf geworden, gerne möchten wir diese neuen Mitbürgerinnen und Mitbürger unterstützen, gemeinsam mit den Kirchengemeinden und der politischen Gemeinde. Ihnen sagen wir herzlichen Dank.